0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

Widerstandsmomente

Jo Schmeiser | AT 2019 | 98 min | DF

20. bis 26. Mai 2022, 18 Uhr, Filmhaus (Spittelberggasse 3)
mit folgenden Begleit-Veranstaltungen:

Freitag, 20. Mai, 18 Uhr, Filmhaus, Regiegespräch:
Monika Bernold (Medienwissenschaftlerin und Zeithistorikerin) im Gespräch mit Jo Schmeiser (Regisseurin)

Sonntagsmatinee, 22. Mai 2022, 11 Uhr, Filmhaus, Gespräch:
„Jugendlicher Widerstand“ mit Marie Paul (Protagonistin), Ina Markova (Zeithistorikerin), Sonia Zaafrani (Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen, IDB), Moderation: Brigitta Burger-Utzer (Filmkuratorin und Mitbegründerin von sixpackfilm)

Dienstag, 24. Mai, 18 Uhr, Filmhaus, Gespräch:
„Generationen“ mit Mona Rabofsky (Enkelin von Widerstandskämpfer Alfred Rabofsky, Künstlerin), Maria Pohn-Lauggas (Soziologin), Moderation: Jo Schmeiser (Regisseurin)

Widerstandsmomente trägt Stimmen, Schriften und Objekte aus dem Widerstand gegen die Nazis in die Gegenwart. Politisch engagierte Frauen von heute reagieren auf den historischen Widerstand und stellen aktuelle Bezüge her. Ein Seil spannt sich von dem was gestern war, und dem, was heute geschieht, zu dem was sein könnte: eine solidarische Gesellschaft ohne Diskriminierung und Ausgrenzung.

»Man kann einmal, zweimal oder dreimal zu einer Ungerechtigkeit schweigen. Aber dann muss man was dagegen tun.« Leyla Ariz (2017)

»Nicht politisch zu arbeiten bei einem diktatorischen Regime, das kann ich vor meinem Kind nicht verantworten.« Anna Cadia (1938)

»Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um wegzuschauen. Ich bin auf die Welt gekommen, um die Welt mitzugestalten, ausgehend von einer bestimmten Ethik.« Rúbia Salgado (2017)

»Widerstandsmomente erzählt in Konstellationen der Zeit und des Raums, dass in jedem Moment das Unmögliche möglich ist, immer. Selbst während des Polizeiverhörs und unter Androhung von Folter sind Momente von Wider stand möglich, kleine Listen, kleine Fluchten, die sich verbinden in der Zeit und durch die Zeit.« Isabell Lorey, Köln

Hans-Maršálek-Preis 2022,  Mauthausen Komitee Österreich
this human world 2019: Winner Austrian Competition

 

 

 


Weitere Filme