0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

The Last Picture Show - In Memoriam Peter Bogdanovich

Special Screenings

Peter Bogdanovich | US 1971 | 126 min | OV
Mit: Timothy Bottoms, Jeff Bridges, Cybill Shepherd, Ben Johnson

IN MEMORIAM PETER BOGDANOVICH
Als junger Regisseur in den 1970er Jahren wurde er als Hollywoods „Wunderkind“ gefeiert. Nun ist Peter Bogdanovich mit 82 Jahren gestorben. Wir zeigen in memoriam u.a. sein Meisterwerk THE LAST PICTURE SHOW, mit dem Bodganovich über Nacht weltberühmt wurde. In der Geschichte des Filmcasinos war eine Wiederaufführung von THE LAST PICTURE SHOW einer der größten Publikumsmagneten der 1990er-Jahren.

The Last Picture Show (1971) Trailer #1 | Movieclips Classic Trailers

Die Kleinstadt Anarene in Texas, Anfang der 1950er-Jahre: Nach dem Zweiten Weltkrieg gibt es in dem verstaubten Nest weder Cowboys noch Indianer. In der entsetzlichen Einöde fristen nur noch abgehalfterte Ölarbeiter ihr Dasein und gelangweilte Teenager hecken ein paar Streiche aus. Die beiden Jungs Sonny Crawford und Duane Jackson sind beste Freunde, doch das Leben scheint nicht viel für die Kumpels bereitzuhalten. Ihr Mentor und väterlicher Freund Sam, Ex-Cowboy und Besitzer des einzigen Kinos am Ort, hat jedoch immer ein offenes Ohr für sie – auch als beide wenig erfolgreich der Dorfschönheit Jacy Farrow den Hof machen. Als Sam jedoch stirbt und das Kino seine Pforten für immer schliesst, bedeutet es das endgültige Aus für das Kaff mitten im Nirgendwo.» (filmstarts.de)

«Mit The Last Picture Show porträtierte Bogdanovich 1971 nicht nur überzeugend die Perspektivenlosigkeit einer texanischen Kleinstadt Anfang der Fünfzigerjahre, er traf auch akkurat das Lebensgefühl der Siebziger. Der Film wurde für acht Oscars nominiert und ist bis heute Bogdanovichs Meisterstück geblieben. Typischerweise kein rebellischer Film, sondern ein wehmütiger Abgesang mit einer nostalgischen Melancholie, die sich durch sein gesamtes Werk zieht.» (Thomas Binotto, NZZ)


Weitere Filme