0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

The Lost Leonardo

Andreas Koefoed | DK, FR, SE 2021 | 96 min | OmU

Aufgrund des bundesweiten Lockdowns werden alle Vorstellungen verschoben.

Alle Vorstellungen werden nach dem Lockdown nachgeholt, die Ersatztermine werden auf unserer Website bekannt gegeben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Die ebenso spannende wie unterhaltsame Kunst-Doku THE LOST LEONARDO erzählt die Geschichte des Gemäldes Salvator Mundi, das 2017 für 450 Millionen versteigert wurde und somit das teuerste Gemälde der Welt ist. Es gilt als das lange verschollene Meisterwerk von Leonardo da Vinci, doch die Zweifel über seine Echtheit reißen bis heute nicht ab.

The Lost Leonardo Trailer OmdU

Von dem Moment an, als es von einem zwielichtigen Auktionshaus in New Orleans erworben wurde und seine Käufer unter der billigen Restaurierung meisterhafte Pinselstriche entdeckten, wurde das Schicksal des Bildes von einem unersättlichen Streben nach Ruhm, Geld und Macht bestimmt. Doch je höher der Preis des Gemäldes stieg, desto dringlicher stellte sich die Frage nach seiner Echtheit.
THE LOST LEONARDO lässt die wichtigsten beteiligten Personen zu Wort kommen und enthüllt so die verborgenen Pläne der reichsten Männer der Welt und einflussreicher Kunstinstitutionen. Der Film zeigt, wie Eigeninteressen die Wahrheit auf den zweiten Platz verweisen. Regisseur Andreas Koefoed ist mit THE LOST LEONARDO ein wahrhaftiger Thriller gelungen, der nicht nur die Welt der Kunst und des Geldes entlarvt, sondern auch ihren Einfluss auf die höchsten Ränge der Politik. Gleichzeitig lässt er den Zuschauer die spannende Geschichte dieses einzigartigen Gemäldes erleben. Der erhellende, aufschlussreiche Film feierte in diesem Jahr seine Uraufführung auf dem Tribeca Filmfestival und begeisterte Publikum und Kritiker.

»Ein Catch me if you can in der Welt der Kunst« Screen International

»Spannend, brisant und provokativ« – The Times

»Eine Geschichte über Zynismus, Macht, Verehrung und Gier.« The Guardian

»Mehr überraschende Wendungen als der Da-Vinci-Code.« Esquire

»Ein faszinierendes Porträt eines 450 Millionen Dollar teuren Gemäldes« – Deadline