0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

Fly Me To The Saitama

OT: Tonde Saitama
Hideki Takeuchi | JP 2019 | 107 min | OmeU
Mit: Fumi Nikaido, Gackt, Yusuke Iseya, Masaki Kyomoto, Kumiko Aso

Saitama ist zu Tokyo das, was anderorts Jersey zu New York oder vielleicht Burgenland zu Wien ist. Die benachbarte Gegend, auf die die arrogante Metropole mit belächelnder Herablassung hinabsieht und alle nonurbane Einfältigkeit zu finden glaubt, über die man sich so erhaben fühlen kann. In der, innerhalb einer Rahmenhandlung auf der Fahrt zu einer Verlobungsfeier erzählten parallel Historie in frei erfundenen 80er Jahren, wird das kulturlos einfache Saitama vom elitären Tokyo unterdrückt und gnadenlos ausgenützt. BügerInnen aus Saitama ist der Aufenthalt in Tokyo nur mit Sondergenehmigung erlaubt, ansonsten erledigen sie die Drecksjobs, die den Großstädtern zu niedrig sind. Widerstand bildet sich und der Revolutionär Rei, gerade mit Ideen zu Freiheit und Equality aus Amerika zurückgekehrt, wirbt um die Gunst von Momomi, dem Sohn des Bürgermeisters, um ihn von den Ungerechtigkeiten zu überzeugen und zum Mitstreiter im Kampf gegen die Unterdrückung zu machen. Doch in diesen Kampf der ungleichen Präfekturen steigen bald auch andere Provinzen mit ein, die alle mit hysterischer Konsequenz ihre Vorurteile und Klischees in die Schlacht schicken.

Satirische Überhöhung ist das Grundprinzip dieses ausgelassenen Vergnügens, das uns in aller Dreistigkeit nicht nur den nicht mehr ganz frischen Pop Star Gackt als Highschooler präsentiert, sondern auch die Rolle des Bürgermeistersohnes von einer Frau (Fumi Nikaido) spielen lässt, was der Umsetzung der Boys Love Manga Vorlage eine ganz eigene Dimension verleiht.

Für Regisseur Hideki Takeuchi ist Tonde Saitama der größte Erfolg seit seinem antik-römischen Erfolgsstück Terumae Romae (2012/14). Fumi Nikaido war in der letzten Dekade in einer Reihe von nennenswerten Filmen, für Sion Sonos Himizu erhielt sie in Venedig den Mastroianni Preis. Ihr Partner mit dem klingenden Namen Gackt war in den 2000ern der erfolgreichste Pop Star seines Landes. Seit dieser Zeit tritt er auch immer wieder als Gast Star vorwiegend in Fantasy Filmen auf.